Bildcollage aus Geseker Ansichten
Willkommen in Geseke
Aktuell
Bürgerservice
Politik
Stadtinfos und Tourismus
Wirtschaft
Gesundheit
Soziales
Kontakt
Dienstag, 27.06.2017

Schriftgröße

+ | - |  Standard

Darstellung

Suche

Unternehmerfrühstück am 04. April 2017 im Haus Thoholte

Bürgermeister Dr. Remco van der Velden informierte die Unternehmer/Innen aus Geseke beim Unternehmerfrühstück über aktuelle Geseker Themen.
Bürgermeister Dr. Remco van der Velden informierte die Unternehmer/Innen aus Geseke beim Unternehmerfrühstück über aktuelle Geseker Themen.

Am Dienstag, 04. April 2017 trafen sich auf Einladung der Stadt Geseke und des Geseker Wirtschafts-Netzwerkes e. V. 45 Geseker Unternehmer und Unternehmerinnen zum 1. Unternehmerfrühstück des Jahres 2017 im Haus Thoholte.

Bürgermeister Dr. Remco van der Velden referierte zu aktuellen kommunalen bzw. kommunalpolitischen Themen wie den Ausbau des Breitbandnetzes in Geseke und die Gründung der Stadtwerke. Bei seiner Rückschau auf 1.000 Tage im Amt als Bürgermeister informierte er die Teilnehmer über die Finanzlage, die sich durch das geschickte Agieren u.a. mit der  Inanspruchnahme der verschiedensten Fördertöpfe (beispielsweise die Bäume am Kapellenweg und am Hellweg) und der Vermarktung der Wohnbaugrundstücke der Stadt (allein in den letzten zwei Wochen wurden 18 Grundstücke veräußert) so verbessert hat, dass die Ausgleichsrücklage und somit das Eigenkapital wieder aufgefüllt werden konnte. „Die gute Finanzlage ermöglicht uns, die verschiedensten Projekte anzufassen, sei es die Sanierungen der Turnhallen oder der fortschreitende räumliche Ausbau der Sekundarschule. Außerdem sind weitere große Baumaßnahmen in den städtischen Kindergärten und Schulen geplant. Um diese und die anderen anstehende Projekte umsetzen zu können, haben wir Personal im Bereich der Abteilung Bauen und Gebäudemanagement eingestellt. Ich freu mich, dass wir die beiden jungen Geseker, Architekt Thomas Lanhenke und Stadtplanerin Sonja Hirt, für unser Team gewinnen konnten."

Neben den interessanten Ausführungen von Dr. van der Velden blieb auch für den Austausch untereinander noch genügend Zeit.